buble arrow0

PR-Arbeit via Blogging

Wer seine Pressemitteilungen einfach nur 1:1 online stellt und das dann auch noch Online-PR nennt, macht es sich sehr leicht und sich vielleicht sogar unbeliebt.

Schließlich sind Presseinfomationen in erster Linie für Journalisten gedacht, die ein Interesse daran haben. Bevor PR-Agenturen nun ihre Pressemitteilungen an Blogger versenden, sollten sie überprüfen, ob diese daran überhaupt interessiert sind. Das gehört ohnehin zur Aufgabe einer professionellen PR-Agentur: der Aufbau und die Pflege eines Presseverteilers.

„PR execs who see blogs – the accepted shortened version of weblogs – as just another way to distribute press releases or tout carefully crafted client messages will soon find themselves floundering in a universe that wants conversation and insight, not canned spiels.“ (PR Week)

Weblogs funktionieren völlig anders. Der Informationsfluss bewegt sich in beide Richtungen. Austausch und Konversation sind hierbei nicht die Ausnahme, sondern die Regel in der Kommunikation.

„Blogging is a conversation,“ (Steve) Rubel warns. „It’s not a place to put your press release; it’s not a place to pitch your story.“ … To effectively use blogs, PR pros will need to accept a mindset change, acknowledging that the days when they could control messages are quickly disappearing. „There’s an uncontrolled message out there already; you can’t control the message anymore,“ Rubel says. „What I hope agencies are doing is listening.“ (PR Week)

>> PR Week: ANALYSIS: Blogs offer new way for PR pros to speak with clients
Written by John N. Frank