buble arrow4

PR-Blogger TV 10: Charles Schmidt – Social Media Aktivitäten der Krones AG

Die Krones AG hat durch ihren Social Media Einsatz geschafft, was ihr nur wenige B2B-Unternehmen bisher nachmachen konnten – der Flaschenabfüllanlagen-Hersteller hat  über 10.000 Fans auf Facebook, über 1300 Follower auf Twitter und einen YouTube-Kanal mit Buzz-Effekt.

Das liegt laut Charles D. Schmidt, Corporate Communications bei der Krones AG, vor allem daran, dass bei Krones die Mitarbeiter im Mittelpunkt stehen.

In diesem Video-Interview spricht  er außerdem über Ziele, die bereits durch Social Media erreicht werden konnten, Employer Branding und Social Recruiting.

Außerdem gibt er einen Ausblick in die Zukunft der Social Media B2B Entwicklung.

Was denken Sie – wie unterscheidet sich B2B von B2C Social Media Kommunikation?

Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

  • http://twitter.com/OlafGrewe Olaf Grewe

    Das Video zeigt die Resultate für die Krones AG noch deutlicher, als der kurze Teasertext es sagt. Denn hier erwähnt Charles Schmidt, welche konkreten Ziele die Krones AG erreicht hat: u.a. Markenbekanntheit und Social Recruiting.

  • Udo Mäsker

    Der Erfolg der Krones AG ist nicht hoch genug einzuschätzen, da hier mit Rezipienten kommuniziert wird, die die Produktmarken in der Regel nicht persönlich erleben. Hier im Kontext des Employer Brandings eine emotionale Bindung zwischen Unternehmen und potenziellem Bewerber zu schaffen ist ungleich schwerer als im B2C, wo eine starke Marke ggf. bereits mit persönlichen (Nutzer-)Erfahrungen aufgeladen ist. Damit steht in der Tat der Dialog im B2B-Bereich noch mehr im Vordergrund, denn B2B-Unternehmen haben einen anderen Erklärungsbedarf als etwa adidas oder Coca-Cola. Spannend.

  • Melanie Jendro

    Ich stimme Charles Schmidt zu. Auch in der Kommunikation im B2B-Bereich stecken Menschen hinter der Marke, dem Logo. Dennoch bleibt es eine Herausfoderung der Social Media Kommunikation diese Menschen als Mitarbeiter, Entscheider, Führungskräfte etc. via Social Media anzusprechen. Denn in der Regel sind diese Menschen im Netz eher privat unterwegs, denn beruflich. M.E. ist mit diesen, immer noch besser auf realen Plattformen ins Gespräch zu kommen. Das wird sich sicher in den kommenden Dekaden mit dem Generationenwechsel ändern.
    Wie ich es verstanden habe, konzentriert sich die Krones AG bei ihren Social Media Aktivitäten eher auf die Zielgruppe potentieller Mitarbeiter und nicht auf ihre Geschäftskunden. Und insofern wundert es mich bei dem hervorragenden Auftritt nicht, dass sie hier sehr erfolgreich sind. Mich würde nun aber interessieren, wie erfolgreich sie mit ihren Business-Kunden via Social Media interagieren. Abgesehen von realen Plattformen wie etwa Messen.

  • Pingback: B2B Social Media: Kanäle, Tipps & Literatur: Teil 1 – Google+()