buble arrow1

Initiative Fussballfreie Zone

Ja, so musste es kommen: Nun gibt es schon eine FussballfreieZone.de. Eine ganz witzige Idee vom bekannten Musicalautor Stephan Barbarino und Werbeprofi Karl-Heinz Schwaiger. Die Initiative möchte die Lebensqualität während der WM 2006 in Deutschland um wichtige Aspekte ergänzen. Mit Hinweisen auf interessante Veranstaltungen (wie z.B. das internationale Weinfest "Weinwelt München 2006" im Olympiastadion vom 16. bis 18. Juni 2006, vielfältige Angebote und Freiräume, die nicht vom Fußball vereinnahmt werden) leistet sie einen wichtigen Beitrag zum Kultur-und Gastland Deutschland.

Das Ziel ist, internationalen Gästen, die als Freunde nach Deutschland kommen, neben den unendlichen Aktivitäten rund um den Fußball, die Gastfreundschaft, die Lebensfreude und das kulturelle und gastronomische Angebot, auch ohne den Umweg Fußball, nahe zu bringen. Ab 1. Mai 2006 gibt es unter www.FussballfreieZone.de eine Übersicht über das breit gefächerte Programm. Unter dem Motto – Einkaufsbummel statt Fußballrummel – bietet die FussballfreieZone.de ein vielfältiges Einkaufsangebot, Kultur- und Galerietipps, Restauranttipps und vieles mehr. Das Programm kann aktiv mitgestaltet werden oder man wird Partner für eine Zone – sei sie noch so klein – jede Zone ist willkommen. Diese wird dann mit einem Logo ausgewiesen, die von Fußballübertragungen und Merchandising der WM 2006 frei ist.

Ich finde das eine gute Kampagne, auch wenn ich Fußballbegeistert bin und mich auf die WM freue. Für viele Unternehmen kann diese Kampagne wertvoll sein, wenn sie sich bewusst von dem derzeitigen Hype distanzieren möchten.

Heike Bedrich, Talisman

  • Die Kampagne ist zwar witzig. (Das sage ich ebenfalls als Fussballfan.) Man kann sich aber auch fragen, wieweit es mit der Originalität der Standortmarketing-Werber her ist, wenn jeder Ort zur WM einfach die gleiche Kampagne kopiert.