buble arrow0

Warum Versicherungen bloggen können

Es gibt zahlreiche Corporate Blogs im Finanzbereich. Sie stoßen auf großes Interesse bei ihren Stakeholdern, weil es ihnen gelingt, Themen spannend aufzubereiten. Als herausragendes Beispiel gilt das Unternehmensblog der R+V Versicherung, das nun als bestes deutsches Versicherungsblog in der Kategorie Corporate Blogs von der Studie der TU Dresden ausgezeichnet worden ist.

Bereits vor sieben Jahren hat unser Kunde, die R+V Versicherung mit dem Bloggen begonnen. Suitbert Monz, Social Media Manager bei der R+V Versicherung, war von Anfang an dabei. Mit ihm habe ich über Themen und Ziele des Blogs sowie das Bloggen an sich gesprochen.

Suitbert Monz, R+V Versicherung

Corporate Blogs werden in den Unternehmen immer bedeutender. Vor sieben Jahren sah das noch etwas anders aus. Mit welchen Erwartungen ist die R+V Versicherung an das Corporate Blogging herangegangen? Wie fing das Bloggen bei Ihnen an?

Vor sieben Jahren gab es natürlich schon einige Blogs im Netz. Blogs von Versicherungen waren aber eine absolute Ausnahme! Wir haben uns also einen thematischen Ansatz überlegt und sind damit gestartet. Sicher mit der Erwartung, zu schauen, wie die Netzgemeinde darauf reagiert und ob sich ein Blog als „Ergänzung“ zu einer Unternehmenswebsite eignet.

Was hat sich in den vergangenen Jahren für Sie beim Corporate Blogging am meisten verändert und Sie vielleicht sogar überrascht?

Blogs werden immer wieder regelmäßig als irrelevant bezeichnet. Tatsächlich halten sie sich im Online-Informationsmix aber hartnäckig und sind nach wie vor eine ergiebige Informationsquelle für die Internetnutzer.

Vor kurzem ist mit dem Daimler Blog eines der ältesten deutschen Corporate Blogs zehn Jahre alt geworden. Inwiefern unterscheidet sich Ihr Versicherungsblog vom Autoblog?

Autos sind beliebt, interessant und cool – daher ein ideales Thema, um sich dazu in einem Blog auszutauschen. Sie sind als Thema meist positiv belegt und jeder hat eine Meinung dazu und kann etwas dazu sagen. Versicherungen sind hingegen ein etwas trockeneres Thema, das nicht so leicht präsentiert werden kann. Und darin sehe ich den Hauptunterschied zwischen den beiden Blogs.

Welche Themen haben Sie in Ihrem Corporate Blog? Und welche davon sind am erfolgreichsten?

Wir versuchen, die Lebenssituation unserer Interessenten und Kunden aufzugreifen. Wir bieten in unserem Blog ein umfangreiches Themenpaket aus dem Bereich Versicherungen und Finanzen. Zusätzlich stellen wir unser Unternehmen dar, der berühmte „Blick hinter die Kulissen“ also. Diese Artikel kommen besonders gut bei den Lesern an. Auch Beiträge zur R+V als Arbeitgeber sind mit dabei und werden sehr nachgefragt.

R+V hinter den Kulissen

Welche Leser sprechen Sie mit Ihrem R+V Versicherungsblog an?

Wir sprechen alle Menschen an, die sich für Versicherungs- und Finanzthemen oder das Unternehmen R+V interessieren und etwas mehr als „nur“ reine Produktinformationen lesen wollen.

Wie erreichen Sie diese? Was tun Sie für Ihr eigenes Content Marketing?

Wir vermarkten unseren gesamten Online-Auftritt als Gesamtdarstellung, mit all seinen Kanälen und Plattformen. In diesem Zusammenspiel wird auch das Blog mit vermarktet. Der Erfolg liegt in der kompletten Vernetzung der verschiedenen Medien.

Welche Ziele verfolgen Sie mit Ihrem Corporate Blog?

Versicherungen zählen sicher nicht zu den coolsten Produkten am Markt. Aber jeder braucht sie! Daher wollen wir die Themen auf eine etwas lockere, aber dafür auch passgenaue Art den Lesern vermitteln. Wenn wir das schaffen, haben wir ein wichtiges Ziel erreicht!

Wie zufrieden sind Sie mit den Ergebnissen?

Die Leserzahlen unseres Blogs kennen nur eine Richtung: Sie nehmen immer weiter zu! Zugleich freuen wir uns über viele Blogkommentare, um den Austausch mit den Nutzern weiter voran zu bringen. Und letztlich schaffen wir mit dem Blog eine große Themenpräsenz, die immer wieder gerne gesucht und gefunden wird.

R+V Versicherungsblog

Was muss ein Corporate Blog heute bieten, um im Vergleich zu den zahlreichen Angeboten im Netz positiv wahrgenommen zu werden?

Ich denke, es braucht immer neue Themen. So oft wie möglich und so vielfältig wie möglich. Zusätzlich muss der Nutzer den Autor hinter dem Beitrag erleben können. Eine schnelle und persönliche Kommunikation ist auch unabdingbar!

Was sind die große Vorteile des Corporate Bloggings im Vergleich zu anderen Kommunikationsmaßnahmen Ihres Unternehmens?

Corporate Blogs sprechen einfach eine andere Zielgruppe an, als zum Beispiel klassische Unternehmensseiten. Von vielen Internetnutzern werden sie quasi schon von Unternehmen „erwartet“. Und warum sollte ein Unternehmen diese Nutzer nicht ebenso bedienen!? Die zusätzlich entstehende Kommunikationsmöglichkeit ist für das Unternehmen und den Leser ebenfalls ein Gewinn.

Welchen Ratschlag können Sie anderen Unternehmen geben, die über ein Corporate Blog nachdenken?

Anfangen, dranbleiben, zuhören, Dialoge führen und immer wieder neue Beiträge bereitstellen!

Profil: Suitbert Monz ist seit über 26 Jahren Mitarbeiter der R+V Versicherung in Wiesbaden. Seit 2009 begann er, die Social Strategie des Unternehmens zu entwerfen. Im Jahr 2010 gingen die ersten Social Media Kanäle der R+V online. Gemeinsam mit zwei Kollegen betreut er heute den Social Media Auftritt der R+V und entwickelt zugleich das Thema stetig weiter. Er ist beruflich und auch privat ein begeisterter Blogger, sein Lieblingsnetzwerk ist der Kurznachrichtendienst Twitter.

 

Bildquelle: R+V Versicherung