buble arrow1

Morgenwelt 104: Achtung – wir bewerten Sie!

Die Transparenzgesellschaft wird immer normaler. Das zeigen nicht nur Wikileaks oder Openleaks, sondern auch die Bewertungsportale. Neben den bekannten Hotelbewertungsangeboten wie Holidaycheck gewinnen auch neue Services in anderen Branchen an Bedeutung. Die Bundesregierung will in 2011 ein Bewertungsportal namens Lebensmittelwarnung.de starten. Unklar ist nur noch, wann und wie es entstehen soll. Doch es gibt schon jetzt andere spannende Entwicklungen, über die wir in der Morgenwelt berichten.

Xing-Unternehmensbewertungen: Das Social Network soll laut Gerüchten künftig mit Kununu kooperieren und dadurch eine Bewertung von Unternehmen durch ihre Mitarbeiter ermöglichen. Es soll in Kürze starten.

Kritik aushalten, das fällt vielen Unternehmen schwer. Die Deutsche Telekom hat in dieser Hinsicht viel gelernt und beweist es in der Regel mit ihren Telekom_hilft Angeboten in Facebook und auf Twitter. Dennoch gibt es mitunter kritische Influencer wie Michael Praetorius, der in seinem Blog den Konzern beim digitalen Wort nimmt: Liebe Telekom, wir müssen reden! Immerhin geht der Kundenservice auf die bewusste Provokation ein:

„Die Deutsche Telekom hat den Blogpost gelesen und via Facebook geantwortet:
Telekom-hilft: „Hallo Herr Praetorius, vielen Dank für Ihren netten Beitrag. Wie die Kollegen auf Twitter Ihnen schon geschrieben haben, ist der 18.06.2012 der frühstmögliche Termin zur Entsperrung Ihres iPhone 4. Eine vorzeitige Deaktivierung des SIM-Locks ist in diesem Fall nicht möglich. Gibt es vielleicht etwas anderes, mit dem wir Ihnen beweisen können, dass wir Ihre Kundentreue schätzen?“

Praktikanten können ihre Praktikumsgeber unter MeinPraktikum.de bewerten. Wir freuen sehr darauf, von unseren bisherigen Praktikanten bewertet zu werden. Das erleichtert es sicherlich, einigen Unternehmen, Praktikanten zu finden. Bei Eck Kommunikation können Sie sich jederzeit um einen Praktikumsplatz bewerben. In Kürze werden wir dazu wieder weitere Angaben veröffentlichen. Im allgmeinen können Sie sich jedoch an einem älteren Artikel orientieren: PR Blogger Praktikant für 2010 gesucht, diesmal suchen wir mehrere Bewerber für 2011 und 2012. Können Sie sich eine Bewertung vorstellen? Oder entsteht hierbei wieder eine Plattform für Verdeckte PR? Was meinen Sie dazu. Eine spannende Diskussion in diesem Umfeld gibt es auch im Facebook-Profil von Prof. Pleil.

Zukunftsbäckerei: Der Zentralverband des Deutschen Bäckerhandwerks hat seine neue Nachwuchskampagne gestartet und setzt dabei vor allem auf Soziale Netzwerke. Mit Facebook und SchülerVZ will der Verband einem drohenden Nachwuchsmangel frühzeitig vorbeugen. Im Vordergrund soll der Dialog stehen, viele Texte würden „von echten Bäckern verfasst und betreut“, verspricht der Verband. Mehr dazu bei der Deutschen Handwerks Zeitung.

CNN International gibt es seit gestern auch hierzulande auf Facebook. Wer sich für den TV-Sender und/oder internationale News interessiert, kann via Facebook auf dem Laufenden bleiben.

SocialCar: Opel weitet seine Aktivitäten im Social Web aus und startet zur Einführung des Elektro-Autos „Ampera“ ein eigenes Corporate Blog. Mit dem Blog will der Autobauer die Markteinführung begleiten und in den direkten Dialog mit den zukünftigen Kunden treten. Inhalte gibt es zur Zeit noch eher weniger, die Redaktion scheint zum jetzigen Zeitpunkt mit den vielen Kommentaren und Fragen auch noch etwas überfordert zu sein und bittet um etwas Zeit, um auf die Fragen eingehen zu können. Ein Punkt, der aber sofort positiv ins Auge sticht: Die gute Verknüpfung zwischen Blog und den anderen Social Media-Aktivitäten und alle Inhalte des Blogs (sowie zum Beispiel auch des Flickr-Accounts) wurden unter Creative-Commons-Lizenz gestellt.

Class of Social Web: Flowtown fragt, wie eine High School aussehen würde, wenn sie aus Social Media-Anwendungen bestehen würde. Wer wäre der Nerd, wer das „Gossip Girl“, welche Clubs würde man besuchen und welches Zitat würde am besten dazu passen?

Ausgesperrt: Während Präsident Barack Obama sehr aktiv im Social Web vertreten ist, müssen seine Kinder draußen bleiben – zumindest bei Facebook. Michelle Obama erzählte gegenüber der NBC „Today Show“, dass Facebook für Sasha (9 Jahre) und Malia (12) nichts für die beiden wäre. Ganz davon abgesehen, dass das Soziale Netzwerk eigentlich sowieso erst ab 13 ist. Ab wie viel Jahren sollten Kinder auf Facebook gehen dürfen, was meinen Sie? Mehr dazu bei Mashable.

Bildquelle: Shutterstock

Disclaimer: CNN International ist ein Kunde von Eck Kommunikation.