buble arrow1

Edelmans PR Blogger im Horizont-Interview

Im Horizont-Artikel „ Aktiv in der Blogosphäre“ werden drei Kommunikationsexperten im direkten Ländervergleich von USA, Frankreich und Deutschland zu den Chancen und
Risiken von Corporate Blogs befragt. Richard Edelman, CEO der weltweit
agierenden PR-Agentur Edelman, bezeichnete darin sein Blog „6 AM“ als geeignete
Möglichkeit, die eigene Arbeitsweise zu verändern. Edelman nutzt sein Blog, um
zu provozieren, aber auch um über persönliche Dinge zu sprechen. Mit dieser
transparenten Form des Dialogs sucht er einen neuen Zugang zu den
Schlüsselkunden. Der Übergang von Online-Kampagnen zum Mainstream, der derzeit
in amerikanischen Blogs immer häufiger stattfindet, lässt in Deutschland noch auf sich warten.

Edelman verweist auf das Marketing-Blog "Fastlane" des Automobilriesen General Motors (GM). Der
Konzern forderte seine Kunden zur Einführung des neuen Chevy Tahoe im Blog dazu
auf, einen eigenen Werbeclip mit Musik zu kreieren. Umweltschützer nutzen diese
Möglichkeit, um GM für die globale Erderwärmung an den Pranger zu stellen.
Daraufhin wollte GM das Angebot ganz einstellen, doch überlegte sich kurzum eine Neuausrichtung ihre
Strategie. So stellte GM bei seine Aktivitäten für Umweltschutz in den
Vordergrund und ging auf die direkte Kritik der Umweltschützer ein. Edelman
nennt das Mut zum Riskio, was eine transparente Kommunikation seiner Meinung
nach, in einer gewissen Art immer verlangt.

Laut Cornelia Kunde, der Geschäftsführerin von Edelman Deutschland, liegt die
Zurückhaltung der deutschen Unternehmen in Sachen Corporate Blogs in der
vorherrschenden Meinung, dass es nicht genug aktive Schreiberlinge im Internet
gibt. Deutsche Unternehmen glauben somit nicht an die Möglichkeit, ihr eigenes
Publikum heranziehen zu können, obwohl gerade große Unternehmen ihrer Meinung
nach das Potential dazu hätten.

Guillaume Du Gardier, Direktor Online
Communications für Europa, sieht das gleiche Problem bei den
französischen
Unternehmen. Obwohl die Blogger-Gemeinde Frankreichs verglichen zu
Deutschland riesig
ist, scheuen sich viele Unternehmen davor zurück, über ihre Produkte im
Web offen
zu diskutieren. Der Vorteil, den Dialog mit den Kunden proaktiv zu
führen, wird bei dieser Argumentation völlig außer Acht gelassen.

>> via Haltungsturnen

Verena Schmunk