buble arrow1

LinkedIn kooperiert mit Red Herring

Das Social Network LinkedIn ist eine interessante Medienpartnerschaft mit Red Herring eingegangen. Red Herring-Leser werden dazu eingeladen, Mitglied des Social Networks bei LinkedIn zu werden. Dadurch können die LinkedIn-Nutzer andere Red Herring-Abonnenten leichter kennenlernen. Im Gegensatz zu vielen anderen Anbietern wie beispielsweise OpenBC verfolgt LinkedIn die Strategie einer indirekten Kontaktvermittlung über seine Mitglieder:

„Wird keine Auswahl getroffen, dann kann sich jemand auf einen Geschäftskontakt berufen, ohne dass die Beziehung in Wirklichkeit in irgendeiner Weise relevant ist. Wer jedoch viele Kontakte hat, kann bei uns LinkedIn als Filter für eingehende Anfragen einsetzen. Durch das Empfehlungs-Marketing kommen hierbei nur Geschäftskontakte zustande, die wertvoll zu sein versprechen. Über gute Empfehlungen können unsere Mitglieder sogar ihre Reputation steigern. Ansonsten stellen die Empfehlenden sehr schnell ihr eigenes Ansehen in Frage.“ (Konstantin Guericke, einer der Gründer des US-amerikanischen Social Networks LinkedIn)

Mit der Red Herring-Partnerschaft experimentiert LinkedIn mit neuen Modellen, die sicherlich auch zur Refinanzierung des bislang kostenlosen SocialNetworks beitragen.

„As a LinkedIn user you are already familiar with the benefits of the social networking service. By joining the Red Herring group, you can learn about other Red Herring readers, and instantly expand your network’s reach. You can allow other Red Herring members to contact you directly.“ (aus der LinkedIn-Einladung)

>> siehe auch: Computerwoche: Klaus Eck: Social Software verändert das Networking