buble arrow4

Morgenwelt 124: Social Recruiting auf dem Vormarsch

Jobs werden heute immer mehr (auch) über Social Media Kanäle vergeben. Das zeigt nicht zuletzt der aktuelle „Social Recruiting Report“. Immer mehr US-Unternehmen setzen auf den Bereich, wenn es darum geht, eine neue Stelle zu besetzen. Auch in Deutschland sieht man die Zahl der „Karriere-Seiten“ auf Facebook und Co stetig wachsen. Genaue Zahlen zum Report, wie alt der „gemeine Social Network-User an sich“ ist und wie sie Google+ für sich sinnvoll nutzen können, lesen Sie in der heutigen Morgenwelt.

Einstellung: 64 Prozent der Personaler und Headhunter in den USA haben in diesem Jahr Bewerber über Soziale Netzwerke gefunden und rekrutiert. Das geht aus einer Studie unter 800 Befragten von „Jobvite“ hervor. Der „Social Recruiting Report 2011“ hat aber noch mehr interessante Fakten auf Lager. So wollen zum Beispiel mehr als die Hälfte der us-amerikanischen Firmen künftig ihr Budget in Sachen Social Recruiting erhöhen, nur 16 Prozent übrigens das für klassische Stellenbörsen. Kein Wunder, denn die Unternehmen gehen dahin, wo die Arbeitssuchenden sind: Allein in den USA fanden 14,4 Millionen Menschen ihren letzten Job über Soziale Netzwerke. Während die Firmen allerdings verstärkt im Netzwerk „LinkedIn“ suchen, versuchen es die Arbeitnehmer über Facebook. Den kompletten Report bekommen Sie übrigens hier kostenlos (nach einer kurzen Anmeldung). (via wollmilchsau)

Baby: Victoria und David Beckham haben eine „Sieben“, besser gesagt eine „Harper Seven“. So nannten sie ihren neusten Familienzuwachs. Die Fotos zum Baby gab es allerdings nicht exklusiv in irgendeinem Star-Magazin, nein, die ersten Fotos gab es auf David Beckhams Facebookseite (übrigens über 12,7 „Fans“) und über Victorias Twitter-Account (über 1,5 Millionen Follower) zu sehen.

Demografie: „Der gemeine Social Network-User an sich“ ist 37 Jahre alt. Damit ist er ein Jahr jünger als der durchschnittliche Facebook-Nutzer. Die jüngsten User findet man übrigens beim bei uns eher unbekannten Netzwerk „bebo“, dort liegt das Durchschnittsalter noch gut zehn Jahr niedriger. Mehr Zahlen dazu finden Sie in der Infografik von „Community 102“, die wir bei facebookbiz gefunden haben.

Poster: Wer noch nach etwas sucht, um seinen kahlen Wänden etwas Farbe einzuhauchen, der wird vielleicht bei den „20+ Great Geeky Posters“ fündig, die Mashable zusammengestellt hat.

Wachstum: Von 0 auf 200 Millionen innerhalb von fünf Jahren. So sieht Twitters Erfolgsbilanz aus. Während im Januar 2009 noch rund zwei Millionen Tweets per Tag verschickt wurden, sind es heute übrigens mehr als 200 Millionen. Mehr Daten aus den letzten Jahren des Microblogging-Dienstes hat „visual.ly“ in eine Infografik gepackt. (via Mashable)

Plus: Es vergeht keine Woche, in der es nicht neue Meldungen über Google+ gibt. Kein Wunder, immer mehr entdecken das Netzwerk, inzwischen sollen es rund 18 Millionen User sein. Wo und wie sich Google+ in der nächsten Zeit positionieren wird, wird sich wohl noch zeigen müssen. Wenn Sie noch überlegen, was sie mit Googles neuestem Coup anfangen sollen, schauen Sie sich doch mal die „Sieben Einsatzmöglichkeiten für das neue soziale Netzwerk“ auf „imgriff.com“ an.

Bildquelle (Titelbild): Shutterstock

  • http://visuellepr.de Nicolas Pöllmann

    Schöner Beitrag! Ich habe vor kurzem einen Blogpost über „TheSocialCV.com“ geschrieben. Eine Plattform, die Kandidatenprofile über die Suche in Social-Media-Plattformen generiert und damit den Gedanken noch weiter spinnt:  http://www.visuellepr.de/2011/06/29/vom-jager-zum-gejagten-thesocialcv-com/

  • http://www.facebook.com/kronsbein.david David Kronsbein

    Social Media ist eine geeignete Plattform, um den Menschen aus verschiedenen Blickwinkeln kennenzulernen. Ich denke, dass deshalb die modernen Personaler dieses Tool sich zunutze machen. Nicht zuletzt aus ökonomischen Gründen, denn nach Personal zu suchen, nimmt viele Ressourcen in Anspruch, welche sich auch im monetären Bereich wieder spiegeln. Aus diesen genannten Gründen sollte der Bewerber sensibel mit seinem Profil in Social Media umgehen.

  • Roger

    Ein reiner Marketingrausch der da entsteht. Die Menschen suchen sich immer mehr die Virtuelle Welt. Man kennt sich und weiss alles übereinander. Sieht Bilder und Nachrichten. Lässt sich motivieren und hoffen. Wer kennt aber den Nachbarn an der Türe rechts? Wie ist das Fleisch des Dorfmetzgers? Wann sind wir unter Freunden so offen wie auf Facebook? Besuch mich auf http://www.kleinconsulting.ch . Übrigens, Eure Seite ist super!

  • Pingback: Social Media Recruiting: Personalbeschaffung über soziale Netzwerke » News und Tipps für Verbraucher()