buble arrow4

Zeitfresser Social Media & VerschenkZeit

shutterstock_136602038 (1)

Dafür habe ich einfach keine Zeit, wie oft hören wir diesen Satz? E-Mails lesen, bei Facebook schauen, was die Freunde so machen, im Onlinebanking Portal die Überweisung an den Vermieter tätigen und über Twitter noch schnell alle wissen lassen, dass man auch gerade den Tatort guckt – Die Liste an Dingen, die wir über das Internet erledigen können oder gar müssen, wird täglich länger. Viele fühlen sich von der Fülle an Möglichkeiten überrumpelt und haben Angst, dass das Internet und speziell Social Networks zu viel Zeit in ihrem Leben einnehmen könnten. Aber kostet uns das Internet wirklich so viel Zeit?

Bei meinen Workshops frage ich zu Beginn immer gerne ab, ob und wieso die Teilnehmer Social Media bereits nutzen oder eben auch nicht. Häufig ist der Hauptgrund, warum sie sich gegen Facebook, Twitter und Co. entschieden haben, die Angst, dass es zu viel Zeit kosten könnte – dass es andere, wichtigere Dinge in den Hintergrund stellen würde.

So unrecht haben sie damit vermutlich gar nicht einmal. Denn wer kennt nicht diese Situation, wenn man eigentlich nur noch mal schnell bei Facebook reinschauen wollte, bevor man mal wieder den Hausputz erledigt oder den lang fälligen Anruf bei der Oma tätigt. Im Nu sind ein oder zwei Stunden vergangen und für Aufräumen oder das Telefonat ist es längst zu spät.

Social Media zieht uns in den Bann

Laut ARD-ZDF-Onlinestudie verbringen die Deutschen durchschnittlich fast drei Stunden täglich im Internet.

Fairerweise muss man aber auch sagen, dass sich vieles durch das Internet und Social Media vereinfacht hat. Während es früher schwer war, Brieffreundschaften mit Freunden weltweit aufrecht zu halten, ist es dank unserer digitalen Vernetzung heute ein leichtes, mit den Freunden in den USA oder Australien zu chatten und so auf dem neusten Stand zu bleiben.

Ich gehöre zu der Generation, die sich noch erinnert, wie man Fotos von der letzten gemeinsamen Feier, die man mit Freunden teilen wollte, mehrfach im Drogeriemarkt ausdrucken und dann verteilen musste. Heute lade ich die Bilder binnen Sekunden auf Facebook oder Twitter hoch und teile den Link mit meinen Liebsten. Das spart letztlich Zeit, die wir anderswo gut einsetzen können. Das Internet ist also nicht nur ein Zeitfresser.

#VerschenkZeit über Google+

Gemeinsam mit unserem Kunden der R+V Versicherung haben wir uns dem Thema Zeit und Internet angenommen und so kann man vom 19.-29. November drei Minuten Zeit an eine von fünf gemeinnützigen Organisationen verschenken.

Um mitzumachen, müssen Sie nur dem Bild der favorisierten Organisation auf Google+ ein Plus geben und schon werden der Organisation drei Minuten gutgeschrieben, die dann von R+V Mitarbeitern dort abgeleistet werden.

So kann Zeit aus der digitalen Welt also auch manchmal ganz einfach in die analoge Welt übertragen werden und einigen Menschen geholfen werden.