buble arrow3

Jochen Hencke neu bei Eck Kommunikation

Jochen Hencke (Foto by Karola Riegler) Wie stellt man sich eigentlich am besten selbst vor? Mein Name steht ja schon in der Überschrift, Jochen Hencke heiße ich, bin 28 Jahre und komme ursprünglich aus Berlin. Nach dem Abitur rief die Bundeswehr, die mich auch gleich für vier Jahre behielt. Zwei Jahre davon verbrachte ich im Rheinland beim Bundeswehrradio, bei dem ich auch meine Ausbildung als Hörfunkredakteur und Moderator bekam. In dieser Funktion verschlug es mich 2006 auch für vier Monate nach Kabul, wo ich im Camp Warehouse die Morningshow "Guten Morgen Kabul" moderierte.

Seit Ende 2007 studiere ich in Graz "Journalismus und Unternehmenskommunikation", was mich nach meiner journalistischen Ausbildung auch in Kontakt mit PR, PR 2.0 und Social Media brachte. Seit Ende 2007 betreibe ich ein eigenes Blog, dass sich inzwischen über knapp 25.000 Besucher im Monat freut. Ein paar Monate später zog mich dann auch Twitter in seinen Bann – und hat mich bis heute nicht mehr los gelassen. Nebenbei schreibe ich noch für ein paar Online-Magazine, berate und betreue mehrere Personen und Firmen bzw. eine Destination in Sachen Social Media und "verleihe" ab und zu meine Stimme für Radio- und Fernsehspots.

Und wie komme ich jetzt zum PR-Blogger bzw. zu Eck Kommunikation? Letztes Jahr suchte Klaus Eck per Facebook Praktikanten für das Jahr 2010 – da fiel mir sofort mein noch ausstehendes Pflichtpraktikum ein und wenig später hatte er einen Kommentar von mir unter seinem Eintrag. Nun bin ich hier und freue mich auf die kommenden sechs Monate, auf spannende Aufgaben, interessante Kontakte und vor allem auch darauf, mal wieder eine neue Stadt kennenlernen zu können.

Erreichen können Sie mich, ganz klassisch, per eMail an jh@eck-kommunikation.de oder auch über verschiedenste Netzwerke:

Jochen Hencke

  • Christoph Bauer

    Beste Grüße von einem Ex-Praktikanten, hoffe du nimmst viel mit aus der Zeit!
    Christoph

  • Viel Glück – kann man sicherlich einiges lernen beim Klaus. Ist sicherlich eine gute Entscheidung gewesen.
    Christian

  • Ja, super, Jochen! freut mich. Wir kennen uns vom Tourismuscamp in Eichstätt und ich bin auch Leser Deines Blogs. Bin gespannt auf die Einsichten!
    Alexander