buble arrow1

Morgenwelt 43: Warten Sie nicht auf die Digital Natives!

Niemand weiß so recht, was passiert, wenn die Digital Natives ins Arbeitsleben eintreten. Es wird jedoch erwartet, dass die Youngster dann viel bewegen und das Arbeiten im Unternehmen revolutionieren werden. Ob dem wirklich so ist, wird die Zukunft zeigen. Schon heute ändert sich die Arbeitsorganisation rasant und profitiert an vielen Stellen von Social Media. In der Welt der Jüngsten spielt Social Media bzw. das Web insgesamt eine zentrale und selbstverständliche Rolle, auch wenn nicht so viele twittern. Längst haben sich TV- und andere Lese-Gewohnheiten bei den Digital Natives verändert. Hingegen ist Twitter anscheinend ein eher altes Medium, was hierzulande noch immer ganz am Anfang steht. Das zeigen mehrere Studien und Analysen, auf die in dieser Morgenwelt hingewiesen wird. 

Digital Natives: Auf den Aussagen eines 15-jährigen basierend hat Morgan Stanley eine kurze Analyse herausgebracht, die den Umgang von Jugendlichen mit Medien und Technologie thematisiert. Die Repräsentativität ist fraglich, einen guten subjektiven Einblick in das digitale Leben der Teenager bietet das Dokument aber schon und stößt im Netz auf sehr große Resonanz.

How Teenagers Consume Media



Statistiken: Twitterer sind eine spannende Zielgruppe – jedenfalls nach Aussagen der W3B-Studie von Fittkau und Maaß Consulting. So kommen viele der Microblogger aus der EDV, Medien und Internetbranche, was besonders für werbliche Bestrebungen auf Twitter interessant ist.

Einfluss: Wie Kaufentscheidungen getroffen werden und wie Social Media in diesem Prozess mitwirkt, thematisiert der Razorfish Social Influence Marketing Report (PDF). So sind es mittlerweile 71 Prozent der Internetnutzer, die ihre Erfahrungen und Empfehlungen online stellen. Marken müssen somit in Zukunft immer mehr auf diesen Kanal achten, um nicht vom Markt gedrängt zu werden.



Twitter-Fakten: 10 nützliche Statistiken zu Twitter wurden von einem kanadischen Monitoring-Anbieter namens Sysomos im Rahmen einer Studie veröffentlicht. Der Ogily-Blog hat sich den Fakten in einem Blogpost angenommen, auf deutsch ist das Ganze bei Handelskraft nachzulesen.

Identitätsmissbrauch: Wer online seinen Freunden traut, kann in eine böse Falle rennen. Wie Social Networking Accounts genutzt werden, um andere Leute abzuzocken, ist bei Franztoo zu lesen.

2418186035_a263f71980

25 Jahre: Die E-Mail, vor kurzem erst von Jeremiah Owyang zum größten Social Network heilig gesprochen, feiert ihren nunmehr 25. Geburtstag. Auch Spiegel Online nimmt sich dem Urgestein der Onlinekommunikation an und testet einige Promi-E-Mails.

Kampagnen: Dass Social Media Kampagnen nicht funktionieren, wenn sie wie klassische Kampagnen angelegt sind, konstatiert Wolfgang Lünenbürger auf przweinull.de. Letztlich funktioniert Social Media nur in der Kommunikation. Eine Kampagne ist letzllich doch sehr einseitig und verzichtet oftmals eher auf den Kundendialog.

Zahlen: Es gibt ca 125.000 deutsche Accounts bei Twitter – jedenfalls wenn man der Recherche der Webevangelisten glauben darf. Neben Nutzerzahlen gibt es auch einige Ausblicke auf die Nutzungsgewohnheiten der Twitterati – so sind Mittwoch und Donnerstag die Tage mit dem höchsten "Tweetaufkommen".

Verdeckte PR: Alles kommt raus: Berlinpolis, zuletzt in den Medien durch die verdeckte Bahn-PR, scheint auch in anderen Bereichen umstrittene Lobbyarbeit zu betreiben. Wie der Blog Lobbycontrol.de berichtet, war die Firma auch für den Verband der deutschen Biospritindustrie aktiv: Leserbriefe und Umfragen sollen bei der Agentur in Auftrag gegeben worden sein. Ein weiteres Beispiel dafür, dass Undercover-PR-Arbeit früher oder später aufgedeckt wird.

Spacetweets: SF-Kultikone Perry Rhodan twittert. Das Ganze geschieht im Rahmen der Vorankündigung zum 2.500 Band des Sciene-Fiction-Romans, der am 17. Juli herausgebracht wird. Auch eine Spezialversion für das iPhone ist geplant. Als ehemaliger Leser und Fan des Groschenromans musste ich natürlich darauf verweisen…

Musikschule: Myoon nennt sich ein interessantes Projekt, welches Musikschulen und Privatpersonen die Möglichkeit bietet, ihre Dienste feil zu bieten und Schüler zu finden beziehungsweise von Schülern gefunden zu werden. Ein weiteres Feld, auf dem versucht wird, mit Hilfe von Social Media Anbieter und Kunden einfacher zueinander finden zu lassen.

Veranstalter-Liste: Ganze 30 Veranstalter im Social Media Bereich findet man im Referenten-Blog meiner Frau. Eine gute Basis, um eine Übersicht über kommende Events und Themen zu bekommen.

Interview: "Es reicht nicht mehr, nur sein heutiges ICH zu vermarkten." ist der Titel des zweiten Teils meines Interviews zum Thema Personal Branding bei Markus Albers. Damit meine ich, dass es zunehmend auch wichtiger ist, die eigene Reputation langfristig zu sichern.

Twittersport: Ritter Sport hat zur Bewerbung ihrer „Olympia“-Schokolade einen Blog eingerichtet und veranstaltet auf dem eigenen Youtube-Channel einen Video-Wettbewerb zum Comeback der Marke "Olympia". Das beste Fanvideo wird sogar im TV ausgestrahlt. Sogar auf Twitter kann man dem Unternehmen folgen.

Vodalobo. Sascha Lobo äußert sich nach dem Abkühlen der Diskussion um die Vodafone-Pressekonferenz und dem Generation-Upload-Dilemma im eigenen Blog. Leider gibt es nicht viel Neues zu hören. Dafür zeigt der "PR-Punk" (Focus online) auf tolle Art und Weise, wie Personal Branding funktionieren kann.

>> PR Blogger: Morgenwelt 42: Ade Gatekeeper! Pressekonferenzen für alle
>> PR Blogger: Morgenwelt 41: Otto und Vodafone mit noch mehr Social Media
>> PR Blogger: Morgenwelt 40: Erweiterte Realitäten werden sichtbar
>> PR Blogger: Morgenwelt 39: Welche Online-Reputation hat ihr Arzt?
>> PR Blogger: Morgenwelt 38: Denken sie an den Twitter-Faktor
>> PR Blogger: Morgenwelt 37: Mit dem Terminator twittern

>> Bildnachweis: Voodoo Doll Dotees von elasticcamel

Klaus Eck

  • http://www.myoon.com Chris

    Danke für Die Erwähnung!
    - Chris von myoon