buble arrow1

USA-Marine wirbt mit MySpace-Blogs

MySpace gilt eigentlich als ein Platz für Freunde. Dass sich die Soldaten der USA als solches bezeichnen wird spätestens dann deutlich, wenn man die eigene MySpace Seite der US Marine betrachtet. Seit Februar nutzen rund 200.000 Soldaten und Reservisten die Community-Plattform um die Vorzüge der amerikanischen Armee zu preisen. Ein Werbevideo zeigt schwarz gekleidete Soldaten, die mit  kurz geschorrenen  Haaren und stolzer Brust vor der wehenden US-Flagge im Gleichschritt marschieren. Die jungen Soldaten schreiben auf ihren persönlichen MySpace -Profilen darüber, wie sehr sie sich am Dienst bei den Marines erfreuen und versuchen somit auf authentischem Wege ihren Arbeitgeber in der Akquise von neuen Bewerbern zu unterstützen. So könnte man das ganze auch eine PR-Aktion von Soldaten für künftige Soldaten nennen.

12.000 MySpace-User sind bereits in der Freunde-Liste der Einheit vermerkt. Über
"Contact a Recruiter" wird man direkt auf die Site der Marines verlinkt
und kann sich mit Hilfe von heroisch-anmutenden Kriegsbildern und
perfekt durchproduzierte Werbefilme zur Arbeit der Marines informieren.
Bislang nutzen allerdings nur 430
Interessenten den Weg über das Online-Medium und nahmen Kontakt zu den
Marines auf. 170 der Interessenten kommen davon angeblich nur für den
Job in Frage. Zugegeben eine kleine Ausbeute. Trotzdem ein gutes
Beispiel dafür, wie sich die eigenen Mitarbeiter über virale Effekte
für die eigene Organisation einsetzen. Eine Online-Community von
gutgelaunten Soldaten kann sicherlich mehr junge Männer überzeugen, als
ein klassische Online-Auftritt.

>>Spiegel: Online-Rekrutierung: Marines suchen Freunde auf MySpace.com

Verena Schmunk

  • Nur zur Info: Die Marines sind nicht die Seefahrer, sondern die Eliteeinheit, die best Ausgebildetsten, die zuerst reinmüssen und meist als letzte wieder raus. Die Rekruten dieser Einheit müssen hohe Anforderungen erfüllen, daher auch die geringe Zahl der fähigen Bewerber.